Pädiatrie

Viele Kinder leiden unter Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen, worunter im Volksmund auch gerne hyperaktive Kinder eingeordnet werden. Andere Kinder wiederum sind wahrnehmungsgestört oder in ihrer Entwicklung verzögert.

Eltern stehen dann oft mit ihren Problemen alleine da.

Innerhalb einer egotherapeutischen Behandlung lassen sich diese Defizite aufarbeiten, z. B. in Bezug auf die Konzentration fein- oder grobmotorischer Fähigkeiten Ihres Kindes. 

Auch die Steigerung des Selbstbewusstseins ist möglich, sodass sich die Kinder in ihrem Umfeld positiver verhalten und leichter in Gruppen integrieren.

 

Der Arzt stellt das Rezept aus. Der Weg zu einem Ergotherapeuten führt in der Regel über Kindergärten und Schulen oder über den Kinderarzt.

Behandlung von Kindern und Jugendlichen z. B. bei Störungen von:

  • Entwicklung allgemein
  • Bewegungsabläufen, Tonusregulation (Körperspannung) und/oder Koordination
  • Wahrnehmung, Umsetzung und/oder Integration von Sinnesreizen
  • Störungen der sensomotorischen Entwicklung
  • Körperwahrnehmung
  • Konzentration und Ausdauer
  • Sozio-emotionalen Kompetenzen, z. B. Kommunikation, Motivation, emotionale Steuerung, Regelakzeptanz, Frustration
  • Fein – oder Graphomotorik, z.B. Schriftbild oder unklare Händigkeit, Verhalten
  • Einschränkungen der Selbständigkeit und Handlungsfähigkeit
  • Behinderungen (körperlich u. geistig)
  • ADS (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom)
  • HKS (Hyperkinetisches Syndrom)
  • Autismus
  • Psychischen Erkrankungen
  • Vehaltensauffälligkeiten
  • Essstörungen